Umgezogen

Ab sofort befindet sich mein Blog nicht mehr bei WordPress, sondern bei Blogger!

Glückselse

Und seltsamerweise mag es WordPress nicht, wenn ich auf Blogger verlinke, daher hier die Adresse nochmal zum Mitschreiben:

http://glueckselse.blogspot.com/

Werbeanzeigen
Published in: on Januar 31, 2010 at 15:32:23  Schreibe einen Kommentar  

Laaaaangweilig

Jetzt echt. Mir ist sooooo langweilig.
So langweilig, dass ich mich echt zusammenreißen muss, damit ich jetzt gleich nicht in die Stadt fahre und Geld für irgendwelche Sinnlosigkeiten ausgebe (obwohl, ein neues Paar Stiefel…).
Habe ich nicht noch letzte Woche rumgejammert, wie gestresst ich doch bin? Und heute? Laaaaangweilig.
Der Mann hat auch noch Spätschicht diese Woche und mit Katzenfütterei bei seinen Eltern ist der vor halb acht nicht zuhause. Laaaangweilig.
Die 9er sind noch eine Woche im Betreibspraktikum, die 8er drei Tage im Schnupperpraktikum. Morgen also nur eine Stunde Geschichte (schon fertig vorbereitet vom letzten Jahr :D) und 2 Stunden Handytäschchenfilzen mit den 10ern (das wird schön).
Mittwoch sowieso immer nur eine Stunde Tx in der 7, Donnerstag Seminar und Freitag Zeugnisausgabe. Sauber. Da nämlich nur 1. Stunde Textil, danach regulär 2 Springstunden.
Okeeeeee, man könnte ja schon mal mit der Planung für die nächste Woche anfangen.
Mal schauen, was der neue Stundenplan so hergibt. Geschichte neu in Klasse 6, 8 und 10. Mhmmmm. So eine Stunde vorbereiten könnte ich ja mal. Mal gucken. Später. 😉

Published in: on Januar 25, 2010 at 14:18:12  Schreibe einen Kommentar  

„Sie kommt so langsam an ihre Grenzen“

Dieser Satz fiel in der heutigen Zeugniskonferenz mehr als einmal. Und jedesmal zuckte ich schmerzlich zusammen, fühlte mich persönlich dabei angesprochen.
Wahrscheinlich ist es normal, dass sich jede/r LAA irgendwann mal vollkommen ausgelaugt und müde fühlt und keinen Fortschritt, keine Entwicklung sieht.
Ich stehe gerade an diesem Punkt, fühle mich gut, fühle mich sicher in meinem täglichen Unterricht, habe aber den Eindruck, dass ich in der nächsten Lehrprobe eben keinen Fortschritt, keine Entwicklung zeige.
Und genau dieses Gefühl hindert mich daran, mich konsequent der Vorbereitung zu widmen, ich fühle mich wie gelähmt. Anstatt die Stunde zu planen, damit sie wirklich rund wird, vertrödel ich meine Zeit, immer mit dem leisen Hintergedanken im Kopf, dass das eh nichts berauschendes wird.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Der Samstag war schön, ich habe es tatsächlich geschafft, den werten Mann davon zu überzeugen, doch mit auf den Geburtstag zu fahren. Es war unheimlich schön viele sehr liebe Leute wieder zu sehen, die ganze Atmosphäre war rundum herzlich.
Die Tatsache, dass mein Großcousin vor etwa 10 Jahren in mich verliebt war, hat mich allerdings ziemlich ins Schleudern gebracht. Mal gucken, wie ich das verknuse. In der Zwischenzeit erfreue ich mich einfach daran, einen netten Freund (und das trotz Familie) dazu gewonnen zu haben. In Zeiten von StudiVZ, Facebook und Co. sind ja schließlich auch größere Distanzen nicht mehr als Hindernis zu sehen.

Published in: on Januar 19, 2010 at 20:45:53  Schreibe einen Kommentar  

Ein neues Jahrzehnt hat begonnen…

und damit stehen für uns riesengroße Veränderungen an, die ich teilweise kaum erwarten kann, teilweise ganz weit wegschieben möchte.

Für den 28. April ist die 2. Staatsexamensprüfung geplant und ich hoffe noch, dass das Prüfungsamt für den Tag sein ok gibt (bzw. entsprechend Prüfer findet, daran sollte es wohl eher hapern).

In den Sommerferien gönnen wir uns dann wieder zwei Wochen Blåvand, bei hoffentlich ähnlich gutem Wetter wie 2009.

Und dann steht die wohl größte Herausforderung an. Der Wechsel in eine „richtige“ Lehrerstelle. Wie wird das werden? Werde ich überhaupt einen Job mit meinen Fächern finden? Werde ich fachfremd unterrichten müssen? Mathematik zum Beispiel? Oder Chemie? Wo werde ich eine Stelle bekommen, in der Nähe, oder weit weg? Wie wird die neue Schule sein, die Kollegen, die Schüler? Und wie werde ich die Umstellung von 12 auf 28 Stunden meistern?

Ich seh schon, das Jahr 2010 bringt einige Herausforderungen mit sich, noch bin ich frohen Mutes und habe mir vorgenommen, erfolgreich alles zu meistern.

Auf uns!

Published in: on Januar 5, 2010 at 11:45:05  Schreibe einen Kommentar  

Juhuuuu – oder satt gibt`s nicht

Die Kürbissaison hat ja schon seit einigen Wochen begonnen. Sehr zu meiner Freude und sehr zum Leidwesen des gnädigen Herrn.
Gekocht wurden also schon der Wasserkurler Kürbispott (sehr lecker, dem gnädigen Herrn schmeckt`s nicht), der Spaghettikürbis mit Bolognese (schmeckte uns beiden gut, mir super), der Rolet mit Lachsfüllung (den fanden wir beide nicht so prickelnd) und vorhin wurde ein Butternut in Scheiben geschnitten und gebraten. Mjammi. Den habe aber nur ich gegessen.
Dafür weiß ich jetzt endlich wieder, welchen Kürbis meine Mutter für DEN Pumpkin Pie schlechthin verwendet hat. Butternut! Der Geschmack ist einfach unverwechselbar.
Und nach einigem Suchen (Muttern liest nur eine Kochzeitschrift), habe ich auch das Rezept gefunden und freue mich jetzt wahnsinnig darauf, es endlich ausprobieren zu können. 😀

Published in: on November 1, 2009 at 19:41:26  Schreibe einen Kommentar  

Manchmal siegt die Gerechtigkeit

Ha!!!!

Geil geil geil geil geil!!!! 🙂

Manchmal muss man auch mal Glück haben.

Aaaaaaaalsoooooo, das Auto war ein Jaguar, wie ich ja dank der Nachbarin wusste. Jetzt ist es so, dass hier im Viertel auch immer mal ein Jaguar rumkurvt. Wo der hingehört, bzw. was der für ein Kennzeichen hat, keine Ahnung.

Aber das hat mich natürlich nicht davon abgehalten, ungefähr den halben Nachmittag am Fenster zu sitzen und Ausschau zu halten. 😉

Als ich dann aber einkaufen musste, fahre ich so mir nichts dir nichts durch die nächste Straße, gucke, gucke, reibe mir die Augen, gucke nochmal…

Tadaaaaaaaa: „MEIN“ Jaguar!!!

Ich mich dahinter gestellt, gewillt niemanden entkommen zu lassen 😉 und auf dem Revier angerufen. Die schickten mir auch prompt eine Streife vorbei, die innerhalb von 3 Minuten (huch, so schnell) da waren.

Der Fahrer des Wagens war ein gerade 18jähriger, den ich mal ohne Vorurteile als einen, von Beruf aus Sohn, bezeichnen möchte.
Der Gute stritt zwar erst alles ab, verhedderte sich dann aber, so dass uns hinterher allen klar war, dass er den Unfall verursacht hat. Zwar bestreitet er immer noch, dass er an unser Auto gekommen sei, aber er gibt zu, zu dem Zeitpunkt an der Stelle gewendet zu haben (was er zuerst auch noch abstritt).

Hach, manchmal muss man auch mal Glück haben!!!

Published in: on Oktober 16, 2009 at 19:28:09  Schreibe einen Kommentar  

Nein, ich schreibe nichts über die Wahl

… und erst recht nicht über dumme Wahlplakate von dummen Parteien.

Allerdings bin ich heilfroh, dass meine Schüler es geschafft haben, einen Zusammenhang zwischen den aktuellen Wahlparolen und denen von 1933 herzustellen. 🙂

Published in: on Oktober 4, 2009 at 15:12:30  Schreibe einen Kommentar  

Ich muss ins Bett…

und vieeeeeel und laaaaaaaaaange schlafen!!! Dieses Schulfest kostet mich Jahre meines Lebens, beschert mit graue Haare und kostet mich den Verstand. Aber ich liebe es!

Published in: on September 10, 2009 at 21:19:28  Schreibe einen Kommentar  

What a night, what a night!

Whow! Was für eine Party! Schon lange war ich nicht mehr so lange unterwegs und habe so viel getanzt, wie auf der Party von Anne. Im Silent Sinners haben wir wild und hemmungslos *gacker* zu den besten Hits aus den 90ern getanzt. Schade, die Tanzschritte zu Wighfields „Saturday Night“ konnten wir zwar nicht mehr, aber Spaß hatten wir trotzdem. 😀
Mädels, das schreit nach einer Wiederholung.
Um halb fünf war ich dann endlich zuhause, ich frag mich immer noch, wie ich es geschafft habe, sowohl mich, als auch das Fahrrad heile zu transportieren.

Published in: on August 17, 2009 at 13:16:43  Schreibe einen Kommentar  

Alles neu macht der Mai August

So, ich konnte das alte Layout einfach nicht mehr sehen und mir war nach etwas, was frisch und sommerlich wirkt. So ist das doch schon viel besser.

Published in: on August 13, 2009 at 19:25:29  Schreibe einen Kommentar